Valerie Aspacher - Absolventin Hotelbetriebswirt (DHA)

Valerie Aspacher

Absolventin Hotelbetriebswirt (DHA)

Onlinelernen ist eine super Sache! Man ist völlig ungebunden und kann sich seine Zeit gut einteilen.

Ich bin schon immer sehr neugierig und interessiere mich dafür, wie und warum sich die Welt dreht. Vor meiner Weiterbildung war ich Serviceleiterin in einem vegetarischen Schnellrestaurant und hatte zum ersten Mal Kontakt mit der Systemgastronomie. Durch die Struktur dieses Betriebs und dem genau getakteten Ablauf bin ich neugierig darauf geworden, wie sich so was entwickelt. Daraufhin habe ich den Job gewechselt und als Event Coordinator in einem Marriott-Hotel gearbeitet. Dort bin ich mit vollkommen neuen Aufgaben betraut worden. Die Einarbeitung in die Organisation von Meetings und der Kontakt zu großen Unternehmen und deren Ansprechpersonen haben mich fasziniert. Herausfordernde Aufgaben, wie die Erstellung des Pace Reports und die Beschäftigung mit Umsatzzahlen, Auslastung und deren Koordination haben mich darin bestärkt, nach einer Weiterbildung zu suchen. In der Schweiz wird sehr viel Wert auf schulische Weiterbildung gelegt und fast alle Abteilungsleiter haben eine Hotelfachschule besucht. Für mich war klar, dass, wenn ich beruflich weiterkommen will, an schulischer Weiterbildung kein Weg vorbei führt.
Ich konnte es mir finanziell und auch für meinen beruflichen Werdegang nicht erlauben, aus dem Berufsleben auszusteigen und in Vollzeit zu studieren. Mein Lebensmittelpunkt ist damals wie heute Basel. Also habe ich recherchiert und ich war so glücklich und dankbar, die Deutsche Hotel Akademie gefunden zu haben. Ein Online Studium! Das Beste was uns in unserer Branche passieren kann! Und auch die Einzigen, die sich auf die Hotellerie spezialisieren. Meine Entscheidung ist damals schnell gefallen, am gleichen Tag habe ich mich angemeldet und es bis heute nicht bereut. An dieser Stelle nochmal ein Herzliches Dankeschön an Frau Losem und Frau Koelen.
Ich habe die Weiterbildung zum Hotelbetriebswirt gemacht, welche also alles rund um Hotellerie beinhaltet und jede Abteilung beleuchtet. Mein Studium konnte ich dank dem flexiblen Konzept sehr gut selbst strukturieren. Durch die ansprechende Aufbereitung des Lehrmaterials war ich immer neugierig auf den nächsten Studienbrief oder die nächste Seminararbeit. Daher konnte ich das Studium rasch durchziehen. Sobald es einen neuen Studienbrief gab, habe ich diesen durchgearbeitet, inklusive der „Prüfe-dich-selbst-Aufgaben“ und mit den Fachbüchern, die ich mir jeweils gekauft hatte. Am meisten Spaß hatte ich bei den Seminararbeiten, da ich hier fiktive Fälle bearbeiten konnte und mich durch die Praxisnähe gut hineinversetzen konnte.
Onlinelernen ist eine super Sache! Man ist völlig ungebunden und kann sich seine Zeit gut einteilen. So gelingt die Kombination von Beruf, Privatleben und Studium optimal. Natürlich gehören Disziplin und Beständigkeit dazu, darüber muss man sich vorher im Klaren sein. Eine Umstellung war für mich, sich alles selbst beizubringen und sich das Wissen anzulesen. Ich konnte mir dadurch aber neue Lernmethoden aneignen und es war für mich immer ein schönes Gefühl, wenn ich etwas verstanden habe, was ich mir angelesen hatte. Mein Wissen konnte ich in die Seminararbeiten einbringen. Im Moment studiere ich wieder online und ich kann es mir nicht anders vorstellen. In Zeiten von Co-Workstations, sollten sich Unis und andere Lehrinstitute gut darauf vorbereiten, dass dies die Zukunft sein wird. Die DHA ist hier Vorreiter und wirklich innovativ. Sie wirkt dem allgegenwärtigen Fachkräftemangel entgegen und ich hoffe dass auch die Hotellerie endlich den Aufsprung schafft und merkt, dass was passieren muss, denn es wird Zeit!
Die Betreuung der DHA ist einwandfrei. Man kann jederzeit eine E-Mail senden – was ich als Kommunikationsmittel bevorzuge – und erhält innerhalb von 24 Stunden eine Antwort, meist schneller. Die Antworten sind genauso didaktisch aufgebaut, wie die Studienbriefe und man versteht die Antwort sofort. Falls nicht, kann man jederzeit nachfragen und bekommt immer Antworten auf Augenhöhe. Die zahlreichen Kooperationen, welche die DHA pflegt, helfen außerdem bei den Präsenzphasen. Nicht nur ein günstiges Zugticket, sondern Vorschläge für günstige Übernachtungsmöglichkeiten werden zur Verfügung gestellt.
Während meines Studiums zum Hotelbetriebswirt habe ich erneut die Stelle gewechselt und fing als Revenue Manager an. Diese Weiterbildung habe ich direkt nach dem Hotelbetriebswirt besucht und konnte damit erste Erfahrungen in diesem Bereich sammeln. Nachdem ich mein Studium erfolgreich abgeschlossen hatte, wurde ich zur Stellvertretenden Direktorin befördert. In dieser Position konnte ich also mein theoretisch erlangtes Wissen anwenden und das war ein tolles Gefühl! Ich war und bin stolz auf mich, es soweit geschafft zu haben (was ohne die Weiterbildung sicherlich noch länger gedauert hättte). Das Studium hat mir dabei geholfen, Zusammenhänge zu erkennen und sie richtig zu analysieren. Ich habe angefangen mich für Politik und Gesellschaft zu interessieren. Ich habe mich weiterentwickelt, beruflich wie privat und ich bin persönlich gewachsen. Mein Credo ist lebenslanges Lernen, weshalb ich mich auch Ende 2014 zu einer weiteren Weiterbildung entschieden habe, in die ich mich ohne den Hotelbetriebswirt nicht hätte einschreiben können. 2018 werde ich voraussichtlich meinen Master in Business Administration Mediation erfolgreich abschließen. Rückschläge gehören auch zum Leben dazu und ich musste leider die Stelle als Stellvertretende Direktorin aufgeben und arbeite im Moment als Meeting & Event Manager in der Schweiz. Ab Oktober werde ich der Hotellerie den Rücken kehren und eine Anstellung im Rathaus annehmen. Für diese Entscheidung habe ich ein Jahr gebraucht und ich gehe mit einem weinenden Auge. Dennoch geht es mir gut damit. Vielleicht kehre ich zurück, wenn sich die Hotellerie in die richtige Richtung weiterentwickelt hat.