Interview mit Absolventin Anna Heuer

 

Absolventin – Revenue Management (DHA)

Was hat Sie motiviert, sich in dem Themenbereich Revenue Management berufsbegleitend weiterzubilden? Welches Ziel haben Sie verfolgt?
Für mich ist es essentiell, über den einen Unternehmensrand hinauszusehen, „am Ball“ zu bleiben und sich zugleich immer wieder auf das Wesentliche in meinem Aufgabenfeld zu konzentrieren, deswegen habe ich nach einer Möglichkeit gesucht.

Warum haben Sie sich für eine Weiterbildung an der Deutschen Hotelakademie entschieden? Was hat Sie besonders begeistert/überzeugt?
Zum einen haben mir die vielfältigen Inhalte auf Anhieb zugesagt. Andererseits habe ich sowohl über diesen Kurs viel Gutes gehört. Und zu guter Letzt: ich mag die Mitarbeiter der DHA – ich kann nicht leugnen, dass nicht auch das mich dazu bewogen hat, meine Weiterbildung hier zu machen.

Was war für Sie in Ihrem Studium die größte Herausforderung? Was hat Ihnen am meisten Spaß gemacht?
Ich bin nicht besonders gut im Auswendiglernen, das war meine größte Herausforderung. Noch dazu erkenne ich in der heutigen Zeit nicht unbedingt den Sinn, Dinge stumpf auswendig zu lernen. Besonderen Spaß hatte ich in den Präsenzphasen und auch bei den Webinaren. Es war toll, persönlich zu hören und sich mit den anderen auszutauschen, statt nur zu lesen. 

Wie läuft das flexible Onlinelernen mit dem Lernsystem Flexuc@te ab, wie sind Sie damit zurechtgekommen und was schätzen Sie besonders daran?
Das flexible Lernsystem war für mich ein großer Gewinn und ich bin damit super klargekommen. Die Mischung aus den unterschiedlichen Lernmedien (Studienbriefe, Onlinevorlesungen, Onlinetests, Projektstudien und Präsenzphasen waren sehr abwechslungsreich und für mich der optimale Lernmix. Auch die Möglichkeit, über den Online-Campus mit den Studientutoren und anderen Kursteilnehmern zu kommunizieren war super! Hier konnte man Fragen stellen bzw. Korrespondenzen einzugehen.

Wie haben Sie die Kommunikation mit Dozenten und Studientutoren empfunden?
Sehr angenehm und auf ganz kurzem Weg (auch außerhalb der Präsenzphasen und Webinare). Ich hatte immer einen „kurzen Draht“.

Können Sie uns von Ihrer beruflichen Entwicklung erzählen? Wo standen Sie vor der Weiterbildung und wie sieht Ihre berufliche Perspektive jetzt nach der Weiterbildung aus?
Ehrlich gesagt hat mich die Weiterbildung nicht wirklich verändert. Sie hat mich gestärkt in dem, was ich tue und mich dazu gebracht, mich wieder auf die Basics zu konzentrieren, was dazu führt, das Arbeitsleben zu vereinfachen und sich auf das zu konzentrieren, was wirklich wesentlich ist.