Interview mit Absolventin Jana Vampola

 

Absolventin –WSET2, Award in Wines

Aus welchem Bereich kommst Du, wenn wir fragen dürfen?
Ich habe 2018 mein duales BWL-Studium mit dem Schwerpunkt Hotel- und Tourismusmanagement abgeschlossen. Seitdem arbeite ich als Event Koordinatorin für einen Hersteller pflanzlicher Arzneimittel und bin dort für verschiedene Veranstaltungen verantwortlich.

Du hast eine Leidenschaft für Weine – wann hat sich diese Leidenschaft bei dir bemerkt gemacht?
Es hat alles mit meinem Au-Pair Jahr in Neuseeland begonnen. Mein Host-Vater kochte regelmäßig Lamm und es gab immer einen tollen Rotwein dazu. Auf meinen vielen Reisen durch dieses tolle Land konnte ich in Martinborough und Marlobrough verschiedene Winzer besuchen und habe mich in deren Sauvignon Blancs verliebt. Danach war es um mich geschehen. Auch zu Hause habe ich dann immer öfter Wein getrunken und bin das Ganze etwas systematischer angegangen. Ich habe gemerkt, welche Rebsorten ich mag und was der Unterschied zwischen halbtrocken, lieblich oder trocken ist und was mir davon am besten schmeckt.

Was hat Dich dazu motiviert, die Weiterbildung WSET Level 2 – Award in Wines  berufsbegleitend abzulegen?
Die Idee dazu hatte ich kurz nach meinem Geburtstag, denn die Geschenke von meinen Freunden waren: ein Weinregal, ein Weintasting und tolle neue Weingläser. Erst da habe ich bemerkt, wie gerne ich noch mehr über Wein wissen möchte. Nicht nur „Ich mag Riesling und liebe trockenen Wein“. Mein Studium war ca. 1.5 Jahre her und ich war bereit wieder „die Schulbank“ zu drücken und mehr über meine Leidenschaft „Wein“ zu lernen. Hinzu kam das Timing. Aufgrund der Pandemie wurden sämtliche Veranstaltungen abgesagt und ich in Kurzarbeit geschickt. Ich hatte also keine Ausrede mehr, noch länger zu warten.

Warum hast Du Dich dazu entschieden, den Kurs an der der Deutschen Hotelakademie zu absolvieren?
Das war tatsächlich mehr ein Bauchgefühl. Nachdem Beschluss, mich in diesem Bereich weiterzubilden bin ich schnell auf den WSET-Trust gekommen. Die Deutsche Hotelakedmie ist von meiner Heimat Nürnberg relativ gut zu erreichen und ich mochte die Idee eines Selbststudiums von zu Hause aus.

Was hat Dir am meisten Spaß bereitet?
Richtig viel Spaß hatte ich dabei, die vielen verschiedenen Rebsorten kennen zu lernen, die im Lern-Buch vorgestellt wurden. Obwohl ich mich schon vorher als Weinliebhaber und vielleicht auch Wein-“Fortgeschrittene“ bezeichnet hätte, war ich doch von der Vielfalt überrascht und begeistert. Es wurden so viele Rebsorten erwähnt, von denen ich bisher noch nie gehört hatte. Ich liebe die Internationalität von Wein und die breite Facette. Ein absolutes Highlight war natürlich auch die Live-Verkostung von 8 verschiedenen Rebsorten!

Wie bist Du mit dem Onlinelernsystem zurechtgekommen? Wie hast du die Online-Verkostungen empfunden?
Das Onlinelernsystem war für mich selbsterklärend. Mit meinen Zugangsdaten konnte ich mich in die „Lernwelt“ einloggen und hatte somit Zugang zu allen wichtigen Informationen: es gibt eine Plattform für den Austausch mit den anderen Studierenden, es gibt eine Sektion für die nächsten Termine und die verschiedenen Vorlesungen / Inhalte sind noch einmal erreichbar.
Die Online-Verkostung war für mich sehr spannend. Mit 4 Weißweinen und 4 Rotweinen zum Verkosten, hatte die Gruppe ganz schön was vor sich und es ging auch direkt los. Via Chat haben wir unsere verschiedenen Weine vorgestellt und Farbe, Aroma sowie Geschmack bewertet. Es wurden alle Fragen beantwortet und technisch gab es bei mir auch keine Probleme.

Wie hast Du die Kommunikation mit den Studientutoren empfunden?
Die persönliche Kommunikation war einfach. Auf meine E-Mails habe ich immer am selben Tag noch eine Antwort bekommen und hatte immer das Gefühl, dass ich ausreichend betreut werde.