Führungskräfte weiterbilden

katha-schaefer

Führung soll oft neben dem operativen Geschäft laufen. Dabei ist den wenigsten von uns Führungskompetenz in die Wiege gelegt. Wir dürfen Führung also – unter anderem in Weiterbildungen – lernen. Wie wir in die Leitungsposition kommen, kann dabei sehr unterschiedlich sein.

Ab jetzt Chef:in!

Boris ist Mitte 40 und in die Teamleiterrolle „reingerutscht“. Endlich hat er es in die Führungsriege geschafft, sagt sein Umfeld. Boris ist ein Ass auf seinem Gebiet. Jetzt ist der Chef in Rente und Boris sitzt auf seinem Chefsessel. Dabei hat er sich im Labor ganz wohl gefühlt.

Mit 27 ist Conny mit dem Studium fertig. Aus dem kleinen Studio ihrer Mutter ist in den letzten 20 Jahren ein echtes mittelständisches Unternehmen geworden. Connys Mutter möchte ihr „Baby“ jetzt in die Hände der Tochter legen.

Frisch in München angekommen hat Kathrin die Marketingabteilung eines Sportartikelherstellers übernommen. Sie ist Anfang 30, eine high Performerin mit besten Noten in zwei Masterabschlüssen und viel Erfahrung in der Marketingabteilung der Medienwelt Hamburgs.

Boris, Conny und Kathrin haben komplett unterschiedliche Hintergründe und doch die gleiche Herausforderung. Die Leitung eines Teams übernehmen. In der Anfangszeit passieren jedoch ein paar Dinge, mit denen sie nicht gerechnet haben. Boris Kollegen verstehen die Welt nicht mehr, weil er „Chefallüren“ bekommt. Connys langjährige Mitarbeiterinnen kennen sie eher als Kind, das durch die Flure gehopst ist und bei Kathrin freut sich gerade niemand über eine high performende Superchefin.

Alle dürfen Führung also erstmal lernen. Aber was gehört da dazu?

Für Führung gibt es keine Uni

Viele Theorien erleichtern, Führung zu verstehen. Grundlage erfolgreichen Leaderships ist es jedoch, die eigene Führungsrolle und Führungspersönlichkeit aufzubauen und Schritt für Schritt immer mehr wachsen zu lassen. Hier ein paar Impulse dazu:

Um die eigene Führungsrolle kennen zu lernen für authentisches, erfolgreiches Leadership dürfen wir bewusst entscheiden, welche Aufgaben und Verantwortungen wir übernehmen und wozu wir NEIN sagen möchten.

Jeder tickt anders. Führungskräfte dürfen besonders in Krisen und Konflikten zuerst die Menschen hinter den Mitarbeitenden sehen – mit all ihren Stärken und Schwächen.

Eine gemeinsame Wertebasis ist der erste Baustein einer gelebten, gesunden Teamkultur. Das Unternehmensleitbild auf der Homepage darf auf Umsetzung im Arbeitsalltag dafür hinterfragt werden.

In Krisen und Veränderungsprozessen schaffe ich als Führungskraft den bestmöglichen Rahmen für bestmögliches Arbeiten. Statt Perfektionismus und Kontrolle gehören zur Bewältigung von Krisen der Mut, Neues auszuprobieren, Vertrauen und der freundliche, offene Umgang mit Fehlern für Lernen für- und voneinander.

 

Welche Zeitfresser begleiten Dich im Alltag? Finde es jetzt heraus!

 

Ist Führung erlernbar?

Ja. Mit Voraussetzungen.

Chefallüren. Ob Boris tatsächlich glücklich in seiner neuen Aufgabe wird? Erster Schritt erfolgreichen Leaderships ist die selbst-bewusste und selbstverantwortliche Entscheidung für die Führungsposition.

Build your Base. Eine stabile Basis aus gelebten Werten, Zielen und Stärken ist Bestandteil guter Selbstführung. Dies ist erlernbar. Die Bereitschaft dafür, hinter die eigenen Kulissen zu schauen, muss jedoch vorhanden sein. Connys „Base“ könnte ihr an der Stelle helfen, gemeinsam mit dem Team in die neue Rolle zu wachsen.

Gesund Führen. Zu Selbstführung gehört ein gutes Stressmanagement und die Integration gesunder Gewohnheiten in den Führungsalltag. Einatmen, Ausatmen, dann agieren – und nicht einfach in irgendeine Richtung vorpreschen – auch wenn „High Performing“ ganz oben auf der To Do Liste steht wie bei Kathrin.

Führungskräfte sind auch nur Menschen. Wer möchte gerne eine perfekte Chefin oder perfekten Chef? Niemand. Zudem sind wir als Führungskraft immer Vorbild, ob wir wollen oder nicht. Wir dürfen uns Unterstützung holen, wenn uns Wissen fehlt. Besonders wenn es darum geht, unser Team besser kennen zu lernen, um gemeinsam erfolgreich zu unserem Ziel zu kommen.

Trau Dich deshalb, Du selbst zu sein und bau Dir Deine individuelle Führungspersönlichkeit, die zu Dir und Deinem Team passt.

 

 Über Katja Schäfer: Katja Schäfer hat über mehrere Jahre Auszubildende im Jobcoaching und Führungskräfte auf ihrem Weg zur Teamleitung begleitet. Dabei hat sie gelernt, Menschen dort abzuholen, wo sie stehen. Sie zeigt ihnen, wie sie Gedanken aufs Papier bringen, Visionen und Ziele definieren, Veränderungsprozesse und Herausforderungen klarer werden lassen, ins Tun kommen und ihre Komfortzone erweitern können. Als Autorin des Buches "Ab jetzt Chef:in" hat sie selbst ihre eigenen Erfahrungen und ihr Wissen auf Papier gebracht.

 


Jetzt teilen: